Zeit im Blick (ZIB) weist darauf hin das die Benützung dieser Website an diverse Regelungen gebunden ist und das nur bei, mittels Zugriff vollinhaltlich gegebener Zustimmung (vgl. Pkt. 2 „Verbindlichkeit“) dazu die Konsumation der Inhalte (inkl. Druck, Verlinkung) gestattet ist.

[lwptoc]

[cmplz-terms-conditions]


[fusszeile-in-seiten fusszeile=“1″]

Anhang zu Pkt. 4

Ihr (Urheber-) Recht

Falls wir hier, Ihrer Meinung nach, Rechte Dritter verletzen sollten, also z. B. ein urheberrechtlich geschütztes Werk versehentlich unerlaubt veröffentlicht haben, so bitten wir um Entschuldigung und werden dies sofort nach Einlangen einer diesbezüglichen Verständigung von unserer Website entfernen!
Dieses Zugeständnis berechtigt nicht automatisch zur Legung von Honorarnoten, Schadenersatz, Gerichts- u. o. Abmahngebühren.

Tagesaktuelle Ereignisse

ZIB beachtet Rechte welche Einsender zvg. Materialien an diesen besitzen und hält sich bei Nutzung von Werken aus Presseverteilern, -archiven, Feeds, uä. an gesetzliche wie zusätzliche Regeln des Urhebers sofern sich diese nicht widersprechen.
Hier sei insbesondere jener Paragraf genannt, welcher Redakteuren gestattet, Werke aus „Tagesaktuellen Ereignissen“ ohne Nachfrage und ohne Honorar-, bzw. Lizenzzahlungen zu verbreiten: §42c UrhG

Bild- und Textzitate

In Erweiterung des § 42f UrhG notieren wir auch die Quellen der Zitate. Bei ZIB ist das Einfügen von Textzitaten Teil der Blattlinie, um u.a. verschiedenste Meinungen, Sichtweisen und Auslegung von Fakten gegenüberzustellen.

Vermutung der Urheberschaft

ZIB fragt aber dennoch beim Urheber an, wenn dieser in angemessener Zeit zu eruieren ist (s. a.: §12 UrhG). Sollte dessen Antwortzeit unverhältnismäßig weit über der Zeitspanne liegen, nach welcher Bilder uo. Textpassagen an Aktualität verlieren, veröffentlichen wir dennoch. Bei besonders brisanten Fällen (z. B.: Katastrophen, Warnungen, …) kann die Verständigung auch nachgeholt werden.

Wir nennen also auch im Fall der Anwendbarkeit von §12, §42c u.o. §42f den Urheber und verweisen auf die Quelle, bzw. Lizenz.

Platzierung der Bildnachweise

Die automatisch generierte Listen-Seite „Fotocredits“ zeigt alle Daten zu allen Bildern, welche in dzt. sichtbaren Artikeln sind. Sie ist auch während Arbeiten am Design verfügbar, wenn aus technischen Gründen u.U. die direkte Zuordnung von Bild und Credit nicht verfügbar sein sollte.
Die Zuordnung der Urheber-Angaben, Lizenzbedingungen u. ä. sollte so nah als möglich beim jeweiligen Bild sein. Dennoch ist es auch üblich, diese am Seitenende oder in eine eigene Unterseite, z. B. ins Impressum zu schreiben. (Vgl. Hinweis Dr. Schwenke).

Technische Spezifikationen

Sollten Bilder mehrfach sichtbar sein, so ist dies keine Mehrfach-Nutzung, sondern eine übliche technische Eigenart auf Websites.
Sog. „Thumbnails“ (kleine Vorschaubilder), mittlere für Listen, hervorgehobene Rubriken und große für Artikel, Slider usw. werden von modernen Webseiten automatisch generiert.
Dabei können gewisse „Themes“ und „Templates“ (Designvorlagen von Websites) auch ein Bild doppelt in einer Artikelseite zeigen, oder gar mehrfach auf der Startseite. Auch das ist immer nur eine einzige Nutzung und berechtigt keinen Lizenzgeber zu Nachforderungen.

Recht zur Gegendarstellung

Sollte jemand sein, hier aufgrund §9 Mediengesetz ausdrücklich gewährtes Recht zur Gegendarstellung nutzen wollen, da es sich um ein sog. „meinungsbeeinflussendes Medium“ handelt, kann er am einfachsten die Kommentarfunktion (sofern aktiv), bzw. andere schriftliche Mittel benutzen.

Disclaimer zu Rechtsthemen (Sektion Immaterialgüter)

  • Wir (ZIB) sind nicht verantwortlich für die Offenlegung persönlicher Daten beteiligter jur. wie phys. Personen in und auf den verlinkten Webseiten, sowie in den URLs und deren Linktext.
  • Ebenso teilen wir nicht unbedingt deren Ansichten, sondern machen die Unschuldsvermutung für etwaige Kritiken geltend.
  • ZIB steht nicht in (ge)werblichen Zusammenhang mit und oder zu den Betreibern der verlinkten Webseiten.
  • Etwaige Empfehlungen sind keine Rechtsberatung! Wenden Sie sich dazu bitte an einen Anwalt oder die Interessenvertretung ihres Gewerbes.
  • Der Begriff „Abmahnanwalt“ bezeichnet Juristen, welche überwiegend u.o. ausschließlich von (meist ungerechtfertigten, überzogenen, rechtlich fragwürdigen) Abmahnungen leben.  Jede Kanzlei wird natürlich auch mal Abmahnungen behandeln – diese sind damit nicht gemeint.
  • Manche der in den Berichten genannten „Juristen“ sind weder in einer der österreichischen Rechtsanwaltskammern, noch in deren deutschen Pendant registriert. Weiters sind so manche, die „Gratis Hilfe bei Abmahnungen“ versprechen, noch weniger echt, aber in vielen Fällen Zuarbeiter der „Kollegen“ …
  • Berichte z.T. beruhen auf belegbaren Tatsachen und werden ggf. erst nach Ende der gegenständlichen Verfahren gepostet, wenn dies im jew. Bericht so angeben ist.

[fusszeile-in-seiten fusszeile=“1″]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.