Baby in der Tiefkühltruhe: Fokus Mord – Fokus Justiz


Schüler niedergestochen: Fokus Gericht.
Kopfschuss für EX der Freundin, Fokus Mord und Gericht.

Kopfschuss in Wien: 20 Jahre Haft

Der Vorfall passierte am Ostersonntag des vergangenen Jahres. Laut Anklage soll der Kosovare Shkelzen D. (28) seinen Nebenbuhler Igor Z. (26) in der Jägerstraße (Brigittenau) mit einem Kopfschuss getötet haben.
Hier mehr dazu
10 Jahre im Häfen: Josef Fritzl ist sich weiterhin keiner Schuld bewusst.
Auch zehn Jahre, nachdem einer der schockierendensten Fälle der österreichischen Kriminalgeschichte aufgedeckt wurde, bleibt der Täter Josef Fritzl bei seiner Aussage: Er habe seine „Tochter vor der Welt beschützen“ wollen. Die „Krone“ hat einen Blick hinter die Kulissen des Hochsicherheitstraktes in Stein geworfen. Dort träumt er von Freiheit, doch die Demenz rafft ihn zusehends dahin.
Hier mehr dazu

Mordprozess: Undercoverpolizist als vermeintlicher Killer

Sex-Attacken nach Deutschkurs: 3,5 Jahre

 Ein 22-Jähriger, der im Herbst 2017 in Wien-Landstraße in Missbrauchsabsicht über fünf Frauen hergefallen war, ist am Dienstag am Landesgericht rechtskräftig zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der gebürtige Armenier hatte sich schuldig bekannt und erklärt, er hätte die Frauen „kennenlernen wollen“. Weil er nicht Deutsch verstehe, habe er ihnen auf den Po bzw. zwischen die Beine gefasst.
Hier mehr dazu

Abschiebung nach Freispruch im Tulln-Prozess!

Babys in Tiefkühler: Neuneinhalb Jahre Haft für Mutter

Im Prozess um zwei tot in einem Tiefkühlschrank gefundene Neugeborene ist die Mutter in der deutschen Stadt Halle zu neuneinhalb Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt worden. Das teilte eine Gerichtssprecherin gestern mit. Die 46-Jährige hatte in dem Verfahren gestanden, 2004 und 2008 jeweils ein Neugeborenes in das Eisfach gelegt und so getötet zu haben.

Die toten Babys waren im Jänner in der Wohnung der Angeklagten in Benndorf in Sachsen-Anhalt gefunden worden, nachdem von ihrem ehemaligen Lebensgefährten ein Hinweis gekommen war. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Kinder gesund zur Welt gebracht

Hier mehr dazu

Sieben Jahre Haft für Steirer wegen schwerer Körperverletzung

Der 18-Jährige stach seinen Mitschüler mit einem Jagdmesser in die Brust. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.
Ein 18-jähriger Steirer ist am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Vorjahr einen Mitschüler nach einem geringfügigen Streit mit einem Messer in die Brust gestochen. Zusätzlich zur Strafe wurde eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verfügt

Anwalt schon zum 3. Mal in Haft

Vergab der Jurist wirklich Mordaufträge?

 

, ,

Schreibe einen Kommentar