Babymord im Krankenhaus – schwerer Verdacht gegen hohen Minister Beamten

Counselling / Pixabay

Update: Der Mann für den die Unschuldsvermutung gilt, war laut oe24 Berater Alois Mock und sein Pressesprecher.

Knalleffekt im Fall des im SMZ Ost von seiner Mutter getöteten Babys: Das Motiv dürfte im sexuellen Übergriff innerhalb der Familie zu den Weihnachtsfeiertagen zu suchen sein.

In seiner Wohnung in Niederösterreich soll der Schwiegervater der 37-jährigen Frau – ein prominenter pensionierter Botschafter und damaliger Pressesprecher von Ex-Außenminister Alois Mock, der mit seiner Gattin im Salzkammergut ein Seehotel betreibt – die vierjährige Enkelin missbraucht haben. Es gilt die Unschuldsvermutung

Aus Scham, Angst, Wut und Verzweiflung kippte die Mutter, eine Flugbegleiterin, in eine Depression – oder vielleicht befürchtete sie, dass der Opa auch den Buben missbraucht hatte? Daraufhin erstickte sie das Baby mit einem Polster. Es gibt auch Hinweise, dass sie der 4-Jährigen das Leben nehmen wollte, es aber nicht schaffte. Im nächsten Moment stürzte sie aus dem ebenerdig gelegenen Zimmer und schnitt sich die Pulsadern auf, um zu sterben. Spitalsbedienstete retteten die Frau im letzten Moment, ihrem Sohn war nicht mehr zu helfen.

Hier der ganze Artikel

Zitate oe24

 

Update: 12.45h

Der Anwalt des Verdächtigen, Rudolf Mayer, sprach von unglaubwürdigen Aussagen des vierjährigen Mädchens. Sein Mandant sei erschüttert über den Tod des Buben, der nichts mit ihm zu tun habe. Was den sexuellen Missbrauch betrifft, habe er jeden Vorwurf zurückgewiesen.

Wieder steckt mehr in der Tragödie die im Krankenhaus geschah, als viele ahnen.

Die Mutter kam nach einem Zusammenbruch ins Krankenhaus.
Grund: Ein hoher ehemaliger Ministerbeamter, soll seine Enkelin und die Tochter der Frau schwerst missbraucht haben!

Der Mann weiß wie er sich aus der Affaire zieht: „Die Frau ist verrückt, da der Sohn 8 Monate angeblich kränkelte, nahm die Frau den Sohn mit ins KH!

Sie sprach über den Verdacht an ihrer 4 jährigen Tochter auch mit den Ärzten dort. „Die Frau ist verrückt“!

Sie sah keinen Ausweg mehr: Wurde tatsächlich verrückt, der Mann (Stiefvater) hohe Beamte hat Macht! Wie im Wahn (Psychose) drückte sie dem 8 Monate jungen Sohn den Polster auf das Gesicht, schnitt sich selbst die Pulsadern auf und wurde wirklich verrückt vor lauter Schmerz, nicht einmal die Ärzte glaubten ihr.

Sie wurde gerettet, in eine geschlossene Anstalt gebracht der Sohn ist tot.
Was aus der 4 jährigen Tochter werden wird?

Der Minister in Pension streitet alles ab.

Ein Drama nimmt seinem Lauf, 4 jährige Tochter schwerst missbraucht. Die werden wissen wie sie auch diese Tochter zum Schweigen bringen. Und der „liebe“ Opa bekommt vielleicht auch das Sorgerecht.

Hier mehr dazu

Wenn nicht der Opa dann die Oma, sind ja eh alle „lieb“. Der Opa hat dich ja nur lieb, er streichelt dich nur und führt seinen Schwanz ein, aus Liebe.

Ihr habt ein 8 Monate junges Kind am Gewissen. Und eine 4 jährige die ewig psychisch und physisch zu leiden haben wird. Allein am Verlust der Mutter und des Bruders.

Wer wohl der ehemalige Minister ist, werden wir nie erfahren. Datenschutz, Rechtsstaat.

Mutter tötete Kind im Krankenhaus

Hier ein weiterer Bericht

Laut Medienberichten soll es an den Weihnachtsfeiertagen zu den Übergriffen an dem Mädchen gekommen sein. Der Mann, ein ehemaliger hoher Beamter im Ministerium, soll die Vierjährige missbraucht haben. Staatsanwaltschaftssprecherin Nina Bussek wollte auf Nachfrage der APA mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen keine weiteren Details nennen.

Die werden auch wissen wie sie sich herausreden: Immerhin die Frau und Mutter war psychisch krank. Und Er der Beschuldigte ein Minister in Pension! Der macht doch so etwas nicht. Die Oma wird bestätigen dem Kind ging es immer gut und der Opa war nur lieb. Steht ja zu viel auf dem Spiel.

Medien keine Auskunft: Maulkorb. Wir halten ja zusammen, in der Politik hat so etwas nichts zu suchen. Geld und Macht hilft ihnen.

Die Tochter soll ebenfalls im Krankenhaus sein, Grund innere Verletzungen. Da die (4) jährige nach der Vergewaltigung angeblich nur noch geschrien hat, kam diese ins Krankenhaus. Wo sie noch immer ist.

Die Mutter ertrug das ganze nicht mehr, wollte mit ihren 8 Monate alten Sohn in eine andere Welt flüchten. Scheinbar spürte die Mutter gegen die Macht des Großvater hat sie keine Chance und des Familien Clan.