Eklat : Trauerfeier Mordopfer Kottingbrunn

Wenn diese Geschichte jetzt wahr ist!

Und es scheint so: Müssen in Österreich mehr als alle Alarmglocken läuten.
Was oe24 berichtet ist schier unglaublich.

Eine trauernde wurde von Männern und Frauen Krankenhaus reif geschlagen, weil diese bei der Trauerfeier kein Kopftuch trug!

Hier der Bericht: Unglaublich was sich hier abgespielt haben soll:

oe24 Bericht:

Weil sie kein Kopftuch trug: Frau ins Spital geprügelt.

Polizei alarmierte 
sofort die Rettung

Auch Canan K. war mit zwei Freundinnen dort. Nachdem die 37-Jährige das Haus betreten hatte, wurde sie von einer Frau, offenbar die Cousine der Toten, angegriffen. „Geh weg, du Hure, du wagst es, ohne Kopftuch hier aufzutauchen“, soll die Angreiferin gesagt haben. „Die Frau schlug wie wild auf mich ein.
Danach spuckte ein Mann mir ins Gesicht. Es kamen fast 20 Türken dazu und attackierten uns.
Zudem schlugen sie auf mein Auto ein.
Ich fuhr sofort zur Polizei. Von dort wurde ich mit der Rettung ins Spital gebracht.
Ich habe starke Prellungen und Hämatome im Gesicht“, sagte Canan K.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Aylin Simsek

Schrecklich was sich hier abgespielt haben soll.

Hier der Bericht zur Trauerfeier und dann wurden die getöteten am Flughafen Schwechat gebracht und in die Türkei geflogen.

Muslimin bei Begräbnis verprügelt: Hofer fordert Konsequenzen

Hofer: Keine Transferleistungen für Integrationsverweigerer
FPÖ-Chef Norbert Hofer fordert nun Konsequenzen: „Dieses Verhalten ausgerechnet bei einer Trauerfeier, wo das Gedenken an die Opfer, nicht aber die Frage des Kopftuchs im Vordergrund stehen soll, ist skandalös und inakzeptabel und offenbart, dass wir in Österreich in vielen Bereichen ein massives Integrationsproblem haben“, so der Freiheitliche in einer Aussendung.
Hofer fordert, dass „die Zuwanderung in Österreich mit Ausnahme von Schlüssel-Arbeitskräften gestoppt werden müsse, bis das Integrationsproblem bewältigt sei.“ Zudem tritt der FPÖ-Chef dafür ein, dass „all jenen Menschen, die sich der Integration durch Vorfälle wie zuletzt verweigern, sämtliche Transferleistungen gestrichen werden“

Wir haben gerade eine e- mail bekommen: Bad Vöslau und Kottingbrunn soll ein gefährlicher Brennpunkt sein. Der Mord nur die Spitze eines großen Skandal, rund um den Bezirk Baden. Am Bahnhof Bad Vöslau fühlen sich die Menschen nicht mehr sicher.