FPÖ: Kern soll endlich aufhören zu zündeln

hslergr1 / Pixabay

Dass die SPÖ nicht mehr Regierungsverantwortung trägt, ist ein Segen für Österreich.

Der geschäftsführende freiheitliche Klubobmann Mag. Johann Gudenus appellierte heute an SPÖ-Parteichef Kern, mit dem Zündeln endlich aufzuhören. „Offenbar ist es für Kern noch nicht genug, dass rote Gewerkschaftsfunktionäre mehreren Abgeordneten von FPÖ und ÖVP Pflastersteine und Grablichter mit Hassbotschaften vor die Türe legen.
Mit seinen Drohungen und der bewussten Verbreitung von Unwahrheiten in Bezug auf die Arbeitszeitflexibilisierung mit Freiwilligkeitsgarantie muss sich Kern vorwerfen lassen, solche Aktionen und Aussagen von hochrangigen SPÖ-Gewerkschaftern, man müsse die Regierung „stürzen“, zu provozieren und zu fördern“, so Gudenus in einer Reaktion auf die Aussagen im Ö1-Journal. Gudenus wies auch darauf hin, dass Kern selbst in seinem Plan A die Arbeitszeitflexibilisierung gefordert habe.

Einmal mehr zeige Kern, dass er seine Abwahl als Bundeskanzler durch die Österreicherinnen und Österreicher noch immer nicht verkraftet habe. „Dass die SPÖ nicht mehr Regierungsverantwortung trägt, ist ein Segen für Österreich. Die Österreicher hatten genug von dieser Zeit, die nur von Streit, Stillstand und der Forcierung der Massenmigration in unser Sozialsystem geprägt war. Mit dem Eintritt der FPÖ in die Regierung gibt es endlich einen harten und somit vernünftigen Kurs in der Migrationspolitik, mehr Sicherheit und eine Entlastung der fleißigen Menschen und der Familien“, betonte Gudenus.

Quelle
Link zum Originalartikel, bzw. zur Quelle des hier zitierten, adaptierten bzw. referenzierten Artikels (Keine Haftung bez. § 17 ECG)