HC Strache zeigt gerade allen was geht

Sebastian Kurz und H.C. Strache
Sebastian Kurz und H.C. Strache | Foto Kurz: Dragan Tatic / Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Arbeitsbesuch Berlin) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons / Foto Strache: Franz Johann Morgenbesser Lizenz / Quelle / mon: zib

Hunderte Anhänger im Saal.

Kein Abstand, Hände schütteln und vieles mehr: oe24 TV überträgt live!

  • Was muss sich der Nachtclub Besitzer denken, der sich an strenge Sperren halten muss, der ruiniert ist?
  • Was muss sich der Schausteller denken, der ebenso ruiniert ist?
  • Was müssen die Kinder denken, die vor Zwangsmaßnahmen in den Schulen stehen?
  • Was müssen sich all die denken, die strenge Strafen und Sanktionen erhalten haben?

Und wo ist hier die Aufsicht? Wo sind hier die Sanktionen?

Strache macht und kein Innenminister Nehammer, kann ihm daran hindern. Kein Kurz von seinem Impfwahn träumen.

Polizisten sind schon dabei, aber die kandidieren selbst für HC Strache. So schaut es aus.

Kurz träumt vom Impfwahn, teuer gekauft und niemand weiß von wem?

Strache: „Dank der Bundesregierung Türkis/ Grün sind wir finanziell und wirtschaftlich so ruiniert, viele werden sich nie wieder erholen“!

Strache tritt auf und die Regierung schweigt und zieht sich zurück

  • Was müssen sich jetzt all die denken, die vor kurzem im Stau gestanden sind, sich zwangstesten lassen mussten und viele mehr?

Noch ein Spruch von Strache: „Jesus hat Armut gepredigt, Kurz und seine Jünger verwirklichen sie“!

Hier der Bericht von oe24

Es geht ja nicht nur um Abstandsregeln. Strache, gab Menschen die Hand und fuhr sich dann nicht nur durchs Gesicht, in die Augen, über den Mund. Wenn der gesund bleibt, ist er wirklich unverwüstlich.

oe24: Apropos Corona: Dank regen Interesses war beim insgesamt fast zweieinhalbstündigen Indoor-Event von der Einhaltung des Ein-Meter-Abstands keine Rede. Auch Masken wurden von so gut wie keinem der teils laut jubelnden Fans getragen.

Strache selbst meinte: „Wir brauchen keine Corona-Ampel. Wir brauchen eine auf Rot stehende Migrations-Ampel.“ „Wir sind keine Rassisten“, betonte der Listen-Chef, warnte gleichzeitig vor einem „radikalen Islam“ und forderte „Assimilation statt verfehlter Integration“