Immer mehr Überfälle auch im eigenen Heim

Spendenbanner Canvas Element vs Steady?


Anzeige

Schrecklich: Die Bewohner haben danach oft ein schweres Trauma. Können sich im eigenen Zuhause nicht mehr sicher fühlen.

Home Invasion: Räuber sperrt Opfer in Toilette ein

Eine brutale Home Invasion beschäftigt seit Donnerstag Polizei und Staatsanwaltschaft im Innviertel. Eine 70-jährige Oberösterreicherin war von zwei Unbekannten in ihrem Haus überfallen und mit einer Pistole bedroht worden. Die Räuber sperrten die Frau in der Toilette ein und flüchteten mit Bargeld. Das Opfer wurde ins Spital gebracht.

Weiterer Verdächtiger nach Raubüberfall gefasst

Diebstähle im Wald- und Weinviertel nach Bargeldbehebungen

In der Zeit von 29. November 2019 bis 2. Dezember 2019 wurden im Wald- und Weinviertel insgesamt vier Bargelddiebstähle angezeigt, nachdem Personen, vorwiegend ältere Menschen, Bargeldbeträge bei Geldinstitute behoben hatten. Dabei gingen die unbekannten Täterinnen unterschiedlich vor, zum Beispiel

– Eine Frau öffnete die Pkw-Beifahrertür des Opfers, hielt ihm eine Unterschriftenliste entgegen und stahl das am Beifahrersitz abgelegte Kuvert mit dem Bargeld.
– Zwei Frauen verwickelten das Opfer mit einer Unterschriftenliste in ein Gespräch und stahlen das Geldsackerl des Geldinstitutes.
– Eine Frau ersuchte um eine Spende, umarmte das Opfer und stahl dabei das Bargeld.
– Eine Frau riss die Pkw-Beifahrertür eines Opfers auf, nahm das am Beifahrersitz abgelegte Bargeld und flüchtete.

Die Diebstähle ereigneten sich am 29. November 2019 in Gmünd, Waidhofen/Thaya sowie Langenlois und am 2. Dezember 2019 in Wolkersdorf im Weinviertel. Bei den Diebstählen entstand ein Gesamtschaden im hohen vierstelligen Eurobereich.

Beschreibung der Täterinnen:
– Südländischer Typ, etwa 180 cm groß, schwarze, schulterlange Haare, dunkelblaue Wollstoffjacke;
– 2 weibliche Personen, eine Person etwa 30 – 40 Jahre, die zweite Person etwa 20 Jahre, bei einer Größe von etwa 175 cm und 160 cm. Beide Personen waren dunkel bekleidet mit einem dunklen Kopftuch oder Haube. Beide Personen sprachen mit ausländischem Akzent.
– Südländischer Typ, ca. 160 cm groß, leicht untersetzt, dunkle kurze Haare, blauer Steppmantel;
– Frau, 30 bis 35 Jahre, schwarze Haube und schwarze Oberbekleidung;

Tipps:
• Tragen Sie Bargeldbeträge und Geldsackerl der Bankinstitute nicht sichtbar an öffentlichen Orten.
• Seien Sie misstrauisch gegenüber fremden Personen, die Sie nach Bankbesuchen ansprechen.
• Nutzen Sie die Möglichkeit einer bargeldlosen Überweisung.
• Lassen Sie sich größere Beträge in einem separaten Raum auszahlen und von Verwandten oder Vertrauenspersonen begleiten.
• Fordern Sie bei der Abhebung von größeren Geldbeträgen beim Bankomaten oder in der Bank den Sicherheitsabstand ein.
• Beobachten Sie die Umgebung. Brechen Sie den Behebungsvorgang ab, wenn Sie merken, dass Sie beobachtet werden.

Mann von Unbekanntem überfallen

Opfer eines Raubüberfalles wurde ein 55-Jähriger aus St. Pölten am 3. Dezember 2019 kurz nach 2 Uhr in der Welser Innenstadt.
Er hob dabei Bargeld an einem Bankomaten ab.
Als er das Geld aus dem Geldausgabeschlitz nahm und in seine Geldbörse geben wollte, kam ein bislang unbekannter Täter von hinten auf ihn zu.
Dieser schlug dem 55-Jährigen mit voller Wucht auf dessen Arm, sodass diesem die Geldbörse aus der Hand fiel. Der Unbekannte nahm die Geldbörse und ergriff die Flucht.

Die Fahndung verlief bislang erfolglos.

Trafik-Kunde (42) überwältigt bewaffneten Räuber

Ein 21-jähriger Tatverdächtiger (österr. Stbg.) betrat, bewaffnet mit einem Messer, eine Trafik und forderte Bargeld. Ein anwesender Kunde (42 Jahre) entriss dem mutmaßlichen Täter das Messer und fixierte ihn bis zum Eintreffen der Polizei. Der Tatverdächtige wurde festgenommen, die U-Haft seitens der Staatsanwaltschaft Wien in Aussicht gestellt.

Räuberischer Diebstahl in Blumengeschäft

Ein 31-jähriger Mann (Stbg.: Österreich) betrat ein Blumengeschäft, während seine Frau (25 Jahre, Stbg.: Österreich) vor dem Geschäft wartete. Zuerst versuchte der Mann ein Gesteck zu stehlen, was vom 43-jährigen Mitarbeiter jedoch bemerkt wurde. Danach wollte sich der mutmaßliche Täter einen Strauß Rosen binden lassen. Während der Angestellte dies ausführte, betrat die 25-jährige Frau das Blumengeschäft und stahl einen Adventkranz. Unmittelbar danach flüchtete sie – so wie auch der 31-Jährige – aus dem Geschäft. Der Mitarbeiter wollte das Diebesduo auf der Straße zur Rede stellen, woraufhin ihm der 31-jährige Tatverdächtige einen Faustschlag ins Gesicht versetzte und ihn leicht verletzte. Der mutmaßliche Täter zerstörte auch noch mehrere Adventkränze, die vor dem Blumengeschäft ausgestellt waren.
Beide Flüchtigen konnten nach kurzer Flucht im Bereich der U-Bahn-Station Nußdorfer Straße festgenommen und das Diebsgut sichergestellt werden. Der 31-Jährige sowie die 25-Jährige wurden wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls, der Mann zusätzlich wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung angezeigt.

 

 

Quelle