Kindermord: Mädchen wurde nach der Tat zerstückelt


Update: Video, hier sieht man sogar Blut, viel Blut am zusammengerollten Teppich, als Bekannte filmten, am Tag danach.

Das Elternhaus scheint perfekt zu sein: der Vater Unternehmer, die Mutter Verkäuferin. Die Tschetschenen haben es geschafft, können ihre Wohnung luxuriös ausstatten und ihre Kinder sogar auf Privatschulen schicken, Robert für 170 Euro im Monat auf das katholische Elite-Gymnasium Maria Regina, wo man die Pforten jetzt für alle Bekenntnisse geöffnet hat. In diesem schicken Umfeld mit den oft freizügigen und lockeren Kindern aus dem feinen Cottage scheint der Sohn einer muslimischen Familie aus dem Gemeindebau nicht ganz so zurechtzukommen.

.

Weil abstreiten wie in oe 24 die Eltern hätten damit nichts zu tun, und dann den in Blut getränkten Teppich liegen sehen und es ist nur ein kurzer Abschnitt. Da fällt es schon sehr schwer dies zu glauben: Schaut euch dieses Video an was aufgetaucht ist. Schaut euch die Fotos an mit den in Blut getränkten Teppich.

Hier das schreckliche Video

Da muss mehr als Blut gewesen sein.

Geschnitten will er sich haben? So viel Blut allein auf dem zusammengerollten Teppich. Da hätten alle Alarmanlagen bei den Eltern klingeln müssen und nicht lachend mit der Katze schmusen.

Der 16 jährige schnitt der 7 jährigen nicht nur den Kopf ab.
Ein Reporter sagte heute weitere grausliche Details. Das Mädchen wurde zerstückelt, danach in mehrere Plastiksäcke verpackt.

Da Blut muss nur so geronnen sein, nicht nur im Bad.

Das muss gemerkt worden sein, der ganze Abfluss war verstopft und vieles mehr. Die welche sich die Bilder angesehen haben wissen sicher mehr.

Ein 16 jähriger bringt eine erst 7 jährige bestialisch um und zerstückelt diese dann? Sind die Eltern vielleicht schon während dessen nach Hause gekommen?

Da muss doch dauern? Das erledigt keiner in 10 min. Wann sind die Eltern nach Hause gekommen. Wann der jüngere Sohn vom Spielen nach oben gegangen?

Da steckt noch so viel mehr dahinter, auch andere Nachbarn vermuten dies ganz stark.

Der Täter ist auf eine Privatschule gegangen, es wären ihm damit alle Möglichkeiten offen gestanden. Die Eltern zahlten Unsummen.

Die Kronen Zeitung schreibt noch: Das Böse hinter der Eliteschule

,

Schreibe einen Kommentar