Mit “ALLRAD-WIEN” durch die HELLSKLAMM

Am 09.06.2018 ist wieder Hellsklamm Offroad Day!

Spendenbanner Canvas Element vs Steady?


Anzeige

Allrad Wien in der Hellsklamm
Österreichs größter, markenfreier Offroad Club "ALLRAD-WIEN" war in der berüchtigten HELLSKLAMM! | © zib/Peter Schweinsteiger

Österreichs größter, markenunabhängiger Geländewagenclub, „ALLRAD-WIEN“ war am letzten Mai Wochenende in der berüchtigten HELLSKLAMM! Da war klarerweise ordentlich was los – und wir mittendrin, statt nur dabei.

Hoher Besuch im tiefen Gatsch

Allrad Wien in der Hellsklamm
Da ist nicht mal ein Zentimeter zwischen Hinterrad und Stange | © zib/Peter Schweinsteiger

Der Eventforstbetrieb HELLSKLAMM im Wienerwald bietet reichlich Platz für Outdoor Veranstaltungen jeglicher Art und besonders für Offroad – Ausfahrten ist man dort richtig!

Das wissen natürlich auch die Leute von ALLRAD-WIEN, denn sie kommen seit 2015 in die höllische Klamm;
Dieses Mal folgten die Vereinsmitglieder einer Einladung zum jeweils 3. Lauf ihrer 4×4-Trophy und der 4×4-Meisterschaft.

In der Hellsklamm lassen sich die steilsten Trialstrecken und schrägsten Sektionen bauen, welche den Lenkern der großen Allradler höchste Konzentration abverlangen. Oft ist es Millimeterarbeit am Steilhang oder in der Gatschgrube um ja nicht an die, den Kurs begrenzenden Stangen zu stoßen. Denn auf denen liegen Beilagscheiben und wenn eine runter fällt, gibts Abzüge.

Allrad Wien in der Hellsklamm
Wie markenoffen ALLRAD WIEN ist? Naja, guckst du in die Runde | © zib/Peter Schweinsteiger

Ok, mit einem wendigen Suzuki Samurai geht das noch, aber ein langer Land-Rover Defender muss hier mehrmals reversieren – was die strengen Punkterichter natürlich auch notieren. Auch jeder Stillstand,  Scheibenabwurf, oder gar das Verlassen der Strecke wird gezählt und bewertet.

Natürlich gibt es auch in deren Reglement Klassen, denn die Palette an Fahrzeugen reicht vom normalen, Straßen-zugelassenen SUV bis zum absoluten Kampfgerät.
ALLRAD-WIEN veranstaltet 4 verschiedene Bewerbsserien: Einsteigertrials (für Anfänger optimal), 4×4-Trophy (Ideal für SUV´s), 4×4-Meisterschaft (meist mit Wettbewerbsfahrzeugen) und 4×4-Nachttrials.

Per Anhalter durch die Offroad Hölle

Allrad Wien in der Hellsklamm
Damit war euer ZIB Fotograf diesmal unterwegs: Land Rover Defender | © zib/Peter Schweinsteiger

Euer geländegängiger Reporter fuhr wieder als Beifahrer mit, diesmal an Bord einer Allrad-Ikone: Einem Land-Rover Defender mit 110er Radstand! Und diese Legende trotzt auch in der “Pension” (wird leider seit 2016 nicht mehr gebaut) allen Hindernissen.

Fahrer Reinhard steuerte den Landy souverän durch die engsten Tore, alles mit einer Routine und Ruhe, wie sie nur ein erfahrener Offroader hat.

Der Mann lässt sich auch durch einen dauernd raus u. rein hüpfenden bzw. mit der Kamera herumfuchtelnden Fotografen nicht stören – im Gegenteil; er lässt den Wagen an den unmöglichsten Stellen posieren – Danke, Reinhard!

Kaum zu glauben, mit welchem Gefühl er den langen Defender über Stock, Steine im Bierkisten-Format und durch Gatschlöcher in Badewannen-Größe zwischen den Toren hindurch manövriert. Das würde mancher Kleinwagen-Fahrer auf ebener Straße nicht schaffen.

Andere Teilnehmer – andere Methoden

Allrad Wien in der Hellsklamm
Die Jungen gehen es rasant an … | © zib/Peter Schweinsteiger

So unterschiedlich wie die Fahrzeug-Typen sind auch die Fahrer. Da sind die jungen Wilden, die mit ordentlich Speed über die Hänge springen oder die erfahreneren Piloten, welche es mit Bedacht angehen – aber auch scheitern können.
Schließlich eint sie aber die Tatsache, dass (fast) alle überall rauf, drüber und alle wieder runter kommen.

Einigkeit herrscht aber bezüglich der Technik, denn eigentlich alle echten Offroader lieben die puren Geländeautos und verzichten auf den “modernen Kram mit all den Assistenzsystemen und so“.  Lieber mächtige Stollenreifen, endlose Federwege und Bodenfreiheit, Sperren, Starrachsen usw. als einen fahrenden Bildschirm mit zig Programmen.

Klar, ganz ohne Emotion geht das Thema Assistenzsysteme auch an den Hardcore Schlammcatchern nicht vorbei. Wer´s mag, sich im rollenden Wohnzimmer auf Luftfedern durch die Geröllwüsten tragen zu lassen, braucht eh nur mehr lenken. Noch.

Forstarbeiten?

Allrad Wien in der Hellsklamm
“Baaaauuuummm fäääällt!!!” (Rechts vorne stand ein Bäumchen im Weg – nun nicht mehr) | © zib/Peter Schweinsteiger

Apropos Emotionen: Als einer der Allrad-Artisten in der Hitze des Gefechts einen Baum umlegte, fiel nicht nur der, sondern auch etliche starke Ausdrücke.
Aber sowas kann passieren, denke dem robusten Auto hat es nicht geschadet und der Baum, naja …

Zum Schluss wurde es noch einmal richtig spannend, in einer spitzen Kehre am Hang kamen die Fahrzeuge in derartige Schräglage, dass mancher fürchtete, sein Wagen würde seitlich kippen!

Das kann ein Pinzgauer mit Überrollbügeln, wie der vom Team Erdferkel wegstecken, andere nicht so leicht.

 

Allrad Wien in der Hellsklamm
Ein harter Offroad Tag macht müde … | © zib/Peter Schweinsteiger

Wie immer kamen aber alle, Fahrer wie Fahrzeuge weitgehendst komplett im Basecamp der Hellsklamm an.

Denn man darf nie vergessen: Bei aller Action, es ist ein Sport, ein Hobby, welches meist im Schritttempo abläuft. Das vermindert das Risiko enorm.
Das Gaspedal durchtreten und im Kreis fahren ist einfacher – aber weit gefährlicher als das, was wir Offroader da tun.


 

PS:
Am 09.06.2018 ist wieder Hellsklamm Offroad Day & Quad, alle Klassen (W&N) willkommen!

Fotogalerie