Trinkwasser Versorgung: Gesichert ✔️

Trinkwasser kommt eh aus dem Wasserhahn?

Tag des Wassers
Harras, August 2003 | © Foto: Doris Sperlich

Die Versorgung mit Lebensmitteln ist gesichert. Nudeln, Milch, Reis und genug Konserven sind wieder da. Aber: Was ist mit dem Lebensmittel Nr.1? Dem Trinkwasser? Wir haben an der Quelle nachgefragt.

Man feiert (zu Recht!) die Angestellten jener Branchen, welche auch jetzt für die Herstellung, Transport und Vertrieb der wichtigsten Bedarfsgüter sorgen. Danke dafür! Nur das Trinkwasser um etwa Nudeln zu kochen kommt eh aus dem Wasserhahn? Doch wir wissen, wie komplex die Logistik des Wassers ist!

Virus nicht per Trinkwasser übertragbar!

Rund 47 % des Wassers, welches der Wasserleitungsverband der Triestingtal- und Südbahngemeinden für 29 Gemeinden bereitgestellt wird, kommt aus dem Herz des Verbandes, aus dem Quellgebiet “Furth-Harras„.
Dort, nur einen Steinwurf von unserer Redaktion entfernt, wird also aus der Ressource Quellwasser das wertvollste Lebensmittel für viele tausend Haushalte und Betriebe.

Herr Ing. Wolfgang Hiltl, einer der beiden Direktoren-Stellvertreter des WLV erklärt uns die Lage während der Krise: „Die gute Nachricht ist, der Virus kann sich NICHT über das Trinkwasser verbreiten.
Der WLV hat seinen Normalbetrieb in einen Schicht- Wechsel- und Rufbereitschaftsdienst mit kleinen 3 Mann – Monteur- Teams umgestaltet, damit im Falle einer Quarantäne-Anordung nicht der gesamte Verband ausfällt.
Wir setzen alles daran, dass die Versorgung mit Trinkwasser aufrechterhalten bleibt!“

Vielen Dank dafür und natürlich auch für die Auskunft!