Tschetschenien Mord an 7 jähriger durch 16 jährigen nimmt kein Ende

Jetzt wird schon geschrieben, die Polizei schlafe in der Zelle des 16 jährigen, aus Angst vor Blutrache.

Er soll bereits von der Psychiatrie Linz an einem unbekannten Ort gebracht worden sein, weil auch diese Klinik Morddrohungen bekommen hätte?

oe24:

Der mutmaßliche Mörder der 7-jährigen Hadishat hat in Haft Angst, gelyncht zu werden.
Wien. Robert K. (16) befindet sich derzeit an einem geheimen Ort. Niemand darf wissen, wo der Wiener mit tschetschenischen Wurzeln ist. Auch die Familie des mutmaßlichen Täters tauchte unter, steht unter Polizeischutz. Groß ist die Angst vor der Blutrache aus der Community.

Polizeischutz. Die Causa könnte heikler nicht sein: Wie ÖSTERREICH erfuhr, wurden fünf Polizisten mit seiner Bewachung betraut. Sie müssen rund um die Uhr aufpassen. Sogar nachts: Ein Beamter schläft in der Zelle von K. Wie die OÖN unter Berufung auf eine sichere Quelle berichtet hatten, wurden 20.000 Euro Kopfgeld auf Robert K. ausgesetzt.

Die 7 jährige konnte Er abschlachten, selbst hat Er Angst um sein Leben?

Rache. Schon am Tag der Beerdigung des tschetschenischen Mädchens Hadishat (†7) im nordkaukasischen Gekhi rief der Trauerredner zur Blutrache gegen die Familie von Robert K. auf. „Alle vier müssen sterben. Die Eltern waren bei diesem Mord beteiligt. Sie im Ausland zu töten, geht ganz leicht“, sagt er in einem Video.

Hier mehr dazu