Wer lebt auf meine Kosten?

Ich schau mir Talkshow´s wie die KARLICH nie an – doch wenn man mal, erschöpft von der Arbeit danach vor dem TV sitzt und nicht mehr vom Sofa wegkommt kann das passieren.
Das Thema vom Freitag, den 20.02.2015: Sozialstaat Österreich: Wer lebt auf meine Kosten? ist an sich schon spannend, aber das zusammentreffen von 3 bestimmten Gästen machte die Sendung zur

Show der Spiegel der Gesellschaft

Der erste Gast war Manfred, ein 38- jähriger Firmenboss und Herr über 80 Mitarbeiter, dem alle “Sozialleistungen viel zu hoch” sind, der hinter jedem Hilfsbedürftigen einen Sozialbetrüger vermutete.
Das Publikum schien von ihm gekauft worden zu sein denn jede Hetzaussage gegen benachteiligte Menschen wurde kräftig beklatscht. Oder brachte er seine, ihm untertänigst ergebenen Angestellten mit?
Aussagen wie “…jeder der 800 – 1000 € im Monat kriegt soll das nützen um es mit den wirklich Armen” (wer nun?) “teilen und neben der Arbeit noch gemeinnützig zB. auf einem Bauernhof mithelfen...” lassen vermuten auf welcher Lohndumping Basis der Mann seine Firma führt.

fassungslose_schoene_reiche | © ORF
Die Schönen und Reichen schimpfen mit fassungslosen Blicken und Gesten auf die Ausagen der Armutsaktivistin.
© Karlich Show ORF Man hätte ja seinen Wohlstand hart erarbeitet und soll ihn nun mit den Sozialschmarotzern teilen…

Dann kam die Sozial schwache Traude (59) welche solange arbeitete bis sie zu krank dazu wurde, die nun von geringer Hilfe leben muss und der man nicht glaubt das “diese Almosen grösstenteils für die Fixkosten aufgehen“.
Der Frau glaubt auch keiner der vorlauten Gutmenschen im Publikum das sie gesundheitlich angeschlagen ist: Bei jeder ihrer verzweifelten Aussagen geht ein Raunen der Entrüstung durch die Reihen.
Dabei arbeitet Traude auch im Sozialministerium, Arbeitskreis Mindestsicherung, als Armutsaktivistin und Strassenverkäuferin. etwas das auch allen egal ist. So wie auch die Bezahlung dafür, denn: „wenn ich das bezahlt bekäme würde ich 3000,- € im Monat haben“ meint Fr. Traude.
Ihre Forderung nach “1500 € ,- Mindest BRUTTO-Lohn...” wird heftigst beschimpft!
Die Leute kapierten nicht wie wenig netto von so einen brutto bleibt (exakt 1.159,08 €), wo das übrigbleibende wieder nur ein Tropfen am heißen Stein ist.

Der nächste Gast, ein 44-jähriger Musiker namens Joe Kreissl, ein Guru der FREEMAN Austria Bewegung, polarisierte mit seinen provokanten Aussagen über die Abkehr von diesem “kranken System” doch sehr. Ihm, bzw. der FREEMAN Lehre nach “braucht man keine Steuern zu bezahlen” und sollte dafür noch belohnt werden. Der im “Düringer” Look auftretende Mann hat hochintelligent klingende Phrasen drauf, zitiert Gesetzestexte und die Lücken darin welche eben jene Steuerbefreiung ergeben. Er spricht aus was sich viele, weniger verdienende Bürger denken und überhaupt das Wort ver”dienen” stößt ihm sauer auf, denn “dienen” solle niemand.
„FREEMAN“ will uns allen die Augen öffnen, eine neue, gerechtere Staatsform soll entstehen und diese Gruppe wird uns künftig leiten.
Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden…

Andere Gäste waren ebenfalls interessant, einer der es „von ganz oben nach ganz unten und wieder rauf schaffte“ und der extrem wortgewandte Mann der eine sehr durchwachsene Karriere hat. Beide ehem. Jus-Studenten, aber recht unterschiedliche Lebensläufe.

Also eine Spiegelung der Gesellschaft, ein Schnitt durch die Ansichten der Bevölkerung unseres „Wohlstand-Staates„ in dem es zu vielen auch ziemlich schlecht gehen kann.

Arbeit bringt bekanntlich Lohn, so sollte es zumindest sein. Nicht jeder kriegt gleich viel,
– manche bekommen im Monat voller schwerer Arbeit ein Existenzminimum. Einen Betrag den man an Vermieter, Banker, Tankstelle sowiso regelmäßig abdrückt.
– andere kriegen für´s ruinieren eines Staates, einer Firma, einer Bank Millionen nachgeworfen und wohnen fast Gratis im Luxus.
Dazwischen gibt es jede erdenkliche Ungerechtigkeit für all jene welche zufällig noch Arbeit haben und diese Leute merken das meist gar nicht, gehen brav ihre Demodiktatoren wählen und die Abzocker-Elite unterstützen.

Hier das Video zur Sendung.